Themen: (Adobe-Reader herunterladen.)

Beitragsgesuche
Akzession II (2008)
Akzession I (2016)

Geschäfte
Akzession I (2016)

Jahresabschlüsse
Akzession II (2008)
Akzession I (2016)

Korrespondenz
Akzession I (2008)
Akzession I (2016)

Presse
Akzession I (2016)


Protokolle
Akzession I (2008)
Akzession I (2016)

Verträge
Akzession I (2016)
Der Stiftungsrat tagt durchschnittlich drei- bis viermal pro Jahr in regelmässigen Abständen. Dabei beurteilt er eingegangene Gesuche hinsichtlich ihrer Verträglichkeit mit dem Stiftungszweck.

Gesuche erreichen uns ausschliesslich über info@gattikerstiftung.ch als Mailtexte oder als Anlage. Legen Sie bitte auch weiter führende Unterlagen, zum Beispiel Anbieterofferten elektronisch bei.

Nebst dem Gesuchsgegenstand hat ein Begehren auch die vollständige Anschrift der gesuchtellenden und der begünstigten Person respektive Insitution zu enthalten. Gesuche zugunsten Anonymer werden nicht bearbeitet.

Gesuche um Finanzierung bereits bezogener oder um Rückfinanzierung bereits bezahlter Leistungen werden nur in absoluten, streng zu beurteilenden Ausnahmefällen bearbeitet respektive gutgeheissen.

Der Stiftungsrat entscheidet über Gesuche abschliessend und informiert die Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller über seinen Entscheid schriftlich via eMail. Er führt keine Korrespondenz über abschlägige Entscheide.
2010 wurde die Ella Gattiker Liechti Stiftung 20 Jahre alt. Zu diesem Anlass hat der Stiftungsrat unter der Federführung seines (damaligen) Vizepräsidenten und Aktuars eine Jubiläumsschrift publiziert, und zwar in Schwarzschrift und für JAWS optimiert (Job Access With Speech) , eine Lesesoftware für Blinde und Sehbehinderte.

Gerne stellen wir Ihnen die Jubiläumsschrift hier zum Herunterladen zur Verfügung:
Der Zweck der Stiftung ist die Fürsorge für bedürftige Sehbehinderte.

Um als natürliche Person Leistungen zu beanspruchen, muss in der Regel ein Kausalzusammenhang zwischen der Sehbehinderung und der Bedürftigkeit bestehen.

Der Wirkungskreis der Stiftung ist die Region Ostschweiz.

Die Fürsorge besteht in finanziellen oder geldwerten Leistungen an Sehbehinderte mit Wohnsitz im Wirkungskreis der Stiftung.

Institutionen mit Domizil im Wirkungskreis der Stiftung, die sich für Sehbehinderte einsetzen, können ebenfalls Leistungsempfänger sein.

Die Stiftung verfolgt keine Erwerbszwecke.